Das neue Testament immer im Wahrheitsraum des alten lesen – Lesebrille eben wechseln!

Setze eine jüdische Brille des 1. Jh. auf, wenn du das neue Testament liest. , Frank Crüsemann, deutscher Professor (em.) für Altes Testament legt neutestamentliche Texte im Wahrheitsraum des alttestamentlichen, jüdischen Denkhorizonts aus.

Die Abgrenzung vom Judentum ab frühestens 150 n. Chr. mit einem christlichen Kanon markierte zwar die Entstehung einer eigenen „heiligen Schrift"-Tradititon neben der hebr. Septuaginta (die autorisierte griech. Übersetzung der hebr. heiligen Schriften).

Mit der historisch-narrativen Lesart von Andrew Perriman lesen wir das NT als jüdische Schrift:

  • mit einem jüdischen Gottesverständnis.
  • einer neuen, jüdische Gruppe mit Messiashoffnung
  • beseelt von einer apokalyptischen Weltsicht
  • wie Jesus sie z.B. im Buch Daniel auf seinen Auftrag bezog.

DU wirst mit diesem Framing vieles überzeugender und realistischer ansehen.

en_GB
Nach oben scrollen
Ups, die Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter abonnieren

Melde dich zum Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Das SMS-Feld muss zwischen 6 und 19 Ziffern enthalten und die Ländervorwahl ohne +/0 (z. B. 49xxxxxxxxxx für Deutschland) enthalten.
?

Wir verwenden Brevo (mit Sitz in Deutschland) als unsere Marketing-Plattform. Indem du das Formular absendest, erklärst du dich einverstanden, dass die von dir angegebenen persönlichen Informationen an Brevo zur Bearbeitung übertragen werden gemäß den Datenschutzrichtlinien von Brevo.