img-2

Bild anklicken zum Vergrößern

Hier wird die Idee des "Zorn Gottes" als innergeschichtliches Gericht einer Zivilisation vorgestellt. Die Hoffnung einer Epochenwende ist im Raum.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Paulus‘ Brief an die Römer Teil 2 (Kap.1, 19-2, 29)

Römer 1,19-2,29 (Original von A. Perriman hier) Lies zuerst Teil 1 hier.
Warum muss die gute Nachricht von der "Kraft Gottes zur Rettung" gehört werden? Warum muss Gott sich rechtfertigen, indem er sicherstellt, dass der Gerechte aufgrund seines Glaubens oder seiner Treue lebt?

Der Grund dafür ist, dass "Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart wird über alles gottlose Wesen und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten." (Röm 1, 18*).

Die Gegenwartsform "wird offenbart" hat Ausleger manchmal zu der Annahme verleitet, dass der "Zorn" Gottes ein gegenwärtiger Zustand und nicht ein zukünftiges Ereignis ist. Aber der zukünftige Aspekt wird im nächsten Kapitel deutlich genug: "Meinst du, o Mensch …, dass du dem Gericht Gottes entgehen wirst? Aber wegen deines verstockten und unbußfertigen Herzens hebst du dir Zorn auf für den Tag des Zorns, an dem Gottes gerechtes Gericht offenbart werden wird" (2,3-5).

Es geht also darum, dass die historische Auslieferung der Griechen durch Gott an die Schändung ihres Leibes, an lasterhafte Leidenschaften und an einen verkommenen Geist (1, 24, 26, 28) ein konkreter Beweis dafür ist, dass Gott über ihren Götzendienst erzürnt ist und diese ganze Zivilisation in der Zukunft richten wird. Für die jüdische Logik ist es klar, dass Gott die Griechen aufgegeben hat und sie den erniedrigenden und zerstörerischen Folgen ihrer einstigen religiösen Revolte überlässt.
Dieser Prozess wird in Römer 1, 19-32 ausführlich beschrieben.

Die spezifisch jüdische Kritik an der griechischen Kultur

Erstens war ihnen die "Wahrheit" über den Leben gebenden Schöpfer in der geschaffenen Ordnung gegeben worden: Die transzendente Realität seiner "ewigen Macht und Gottheit" war in den Dingen, die geschaffen worden waren, offensichtlich. Es gibt also keine Entschuldigung für die Entscheidung, Götzen in Form von sterblichen Menschen und anderen Lebewesen herzustellen.

Ich gehe von der Annahme aus,dass es sich hier um ein Argument über die Griechen handelt, nicht über die Heiden oder die Menschheit im Allgemeinen. Es gibt hier keinen Hinweis auf die Erbsünde von Adam und Eva, die nicht zu Götzenanbetern wurden. Wir haben es hier mit einer klassischen jüdischen Kritik am Polytheismus zu tun, die ihre Wurzeln in den Propheten des Alten Testaments hat.

Jeremia sagt, dass die Götter, die den Himmel und die Erde nicht gemacht haben, "zur Zeit ihrer Verurteilung" umkommen werden (Jer. 10, 11-15).

Auch die Götzen der Völker werden heimgesucht werden" (Weisheit 4, 11). Es ist 1500 Jahre her, dass die "überheblichen Könige der Griechen" "viele Idole toter Götter" zur Anbetung aufstellten und die Menschen in Irrtum und eitles Denken führten. Aber wenn der Zorn des großen Gottes über sie kommt, werden sie "das Angesicht des großen Gottes erkennen"

(Sib. Or. 3, 551-557).

Ich würde also vermuten, dass Paulus an dieser Art von historischer Perspektive festgehalten hat. Der Götzendienst ist nicht von Anfang an da, er ist eine spätere Erfindung, und er wird in absehbarer Zeit ein Ende haben. Nach Lukas' dramatischer Darstellung dieser Konfrontation ist Gott nicht mehr bereit, Jahrhunderte der Unwissenheit zu übersehen, und hat "einen Tag festgesetzt, an dem er die oikoumenē in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat" (Apg 17, 30-31).

Der Unterschied liegt eindeutig in den Mitteln, mit denen dieses Ziel erreicht werden soll. Das Sibyllinische Orakel 3 sieht das Erscheinen eines "heiligen Geschlechts frommer Menschen" - der Juden - vor, die den Götzendienst ablehnen, den Tempel des größten Gottes ehren, an der "Gerechtigkeit des Gesetzes des Allerhöchsten" teilhaben, die allein "weisen Rat und Glauben und ausgezeichneten Verstand" besitzen und "allen Sterblichen große Freude" bringen werden (Sib. Or. 3:573-85).

Paulus hat jedoch den Glauben an die jüdische Gesetzestreue verloren. Er ist davon überzeugt, dass dieses "Gericht" und diese Verwandlung nur durch die Treue zu bzw. den Glauben an Christus Jesus - oder eine andere Auslegung des Ausdrucks pistis Christou - zustande kommen wird.

Dazu später mehr. Für den Moment können wir feststellen, dass er mit dem hellenistischen Judentum die Vorstellung teilt, dass der griechische Götzendienst zu sexueller und sozialer Verderbtheit geführt hat:

"Die Erfindung der Götzen war der Anfang der Unzucht, und ihre Entdeckung die Verderbnis des Lebens".

Weish 14,11-12

Paulus verschärft die Kritik, indem er sich besonders auf gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen konzentriert, vermutlich weil er diese als äußerst charakteristisch für die griechische Sexualkultur ansah. Ich habe auch darauf hingewiesen, dass Paulus in dieser Entwicklung einen klaren Beweis für den Zorn Gottes gegen die Kultur sieht: Die extreme Erniedrigung des Körpers und die Entwürdigung des Geistes - er schreibt ja als Jude, der unter dem Gesetz untadelig war, was die Gerechtigkeit angeht" (Phil 3,6) - sind ein Beweis dafür, dass diese Zivilisation unheilbar ist und ersetzt werden muss.

Ein Tag des Zorns

Paulus wechselt in den Dialogmodus: "Darum habt ihr keine Entschuldigung, ihr Menschen, die ihr richtet" (Röm 2,1). Aber mit wem steht er im Dialog? Mit denen, die über die Menschen urteilen, die die in Römer 1,18-20 beschriebenen Dinge tun.

Da die Griechen sich selbst nicht verurteilen - im Gegenteil, sie "billigen die, die solche Dinge tun" (1,32) -, können wir daraus schließen, dass Paulus nun implizit den heuchlerischen Juden im Blick hat. In der Tat haben wir den Vokativ "O Mensch" mit eindeutigem Bezug auf den Juden in Römer 9,20. Der Jude, der sich so verhält wie der Grieche, sollte sich nicht auf die Nachsicht Gottes berufen und sich bewusst machen, dass auch er sich Zorn anhäuft "am Tag des Zorns, wenn Gottes gerechtes Gericht offenbart werden wird" (2,4-5).

Paulus legt dann kurz die Bedingungen des kommenden Gerichts dar: das Leben des bevorstehenden Zeitalters für diejenigen, die "durch Geduld in guten Werken nach Herrlichkeit und Ehre und Unverweslichkeit trachten"; Zorn und Grimm für diejenigen, die "selbstsüchtig sind und der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit" (Röm 2,7-8). Dies gilt sowohl für die Juden als auch für die Griechen. Gott ist nicht parteiisch (2,11).

Können wir sagen, was für ein "Tag des Zorns" das sein wird? Im Alten Testament und in der Literatur des apokalyptischen Judentums bezeichnet eine solche Formulierung einen Moment in der Geschichte, in dem die große sozial-politische Ordnung in einem Akt des göttlichen Gerichts dramatisch umgestaltet wird. Hier sind einige Beispiele:

  • In einer "Vision gegen Babylon" erklärt Jesaja, dass "der unheilvolle Tag des Herrn kommt, ein Tag des Zorns und der Wut, um die ganze oikoumenē (bewohnte Welt) zu verwüsten und die Sünder daraus zu vertilgen"; die Sterne des Himmels werden sich verdunkeln, Sonne und Mond werden kein Licht spenden (Jes. 13:9-10 LXX). Auslöser dieses katastrophalen Gerichts werden die Meder sein; Babylon wird gestürzt und zu einer Heimstatt für wilde Tiere werden (13,17-22).
  • In der Apokalypse der Wochen in 1 Henoch wird beschrieben, wie der heilige Herr mit "Zorn und Plagen" erscheint, um vermutlich das Gericht über das Land zu vollstrecken, denn die Infrastruktur der unreinen heidnischen Präsenz in Israel wird zerstört, Ungerechtigkeit und Unterdrückung werden ausgerottet, eine messianische Gestalt wird auftreten, die Sünder werden in die Hände der Gerechten übergeben, der Konflikt wird beendet, und ein neuer Tempel wird gebaut (1 Henoch 91, 7-13). Und zum Schluss wird dieses "gerechte Gericht der ganzen Welt offenbart werden …, und alle Menschen werden ihren Blick auf den Weg der Rechtschaffenheit richten" (91:14).
    In diesen beiden Passagen und in anderen Texten, die angeführt werden könnten,geht es nicht um ein endgültiges Gericht am Ende der Welt,sondern um den Sturz einer regionalen Macht, die das Volk Gottes brutal unterdrückt hat. Wie im Text des 1. Henoch ist dann oft eine Periode der Gerechtigkeit vorgesehen (vgl. die tausendjährige Periode bei Johannes nach dem Gericht über Babylon die Große, also Rom), in der sich die ehemals heidnische oikoumenē um das wiederhergestellte Jerusalem als neues "kaiserliches" Zentrum oder Hauptstadt neu ausrichtet. Es wird eine weitere "Woche" dauern, bis wir zu einem "ewigen Gericht", der endgültigen Beseitigung der Sünde und dem Erscheinen eines "neuen Himmels" kommen (91, 15-16).

Ich würde daher vermuten, dass Paulus, wenn er von einem Tag des Zorns spricht, der zu "Herrlichkeit und Ehre und Frieden für jeden, der Gutes tut" führen wird,genau diese Art von sozialer, politischer und religiöser Umgestaltung der griechisch-römischen oikoumenēoder Zivilisation und ihre Neuordnung um ein "virtuelles" oder himmlisches Jerusalem herum, von dem aus Jesus als König regieren wird, im Sinn hat.

Das Leben des kommenden Zeitalters

Das "Leben des kommenden Zeitalters" (zōēn aiōnion) hingegen hat seinen Ursprung wahrscheinlich in Daniels Vision von der Wiederherstellung Israels nach der von Antiochus Epiphanes ausgelösten Krise:

Und viele von denen, die in der Tiefe der Erde schlafen, werden auferstehen, die einen zum ewigen Leben (zōēn aiōnion), die anderen aber zur Schande und die anderen zur ewigen Zerstreuung und Verachtung.

Dan. 12:2 LXX

Der Gedanke taucht auch in den Psalmen Salomos auf:

Das Verderben des Sünders ist ewig, und man wird seiner nicht gedenken, wenn er die Gerechten besucht. Das ist das Schicksal der Sünder in Ewigkeit, aber die, die den Herrn fürchten, werden zum ewigen Leben (zōēn aiōnion) auferstehen, und ihr Leben ist im Licht des Herrn und wird nie enden.

Pss. Sol. 3:11-12)

Was wirgewöhnlich als "ewiges Leben" bezeichnen, ist das Leben, das eine Reihe von Juden erlangt haben, die von den Toten auferweckt wurden, um an der historischen Existenz des wiederhergestellten Israel teilzuhaben. Für Daniel würde dies sowohl gerechte als auch ungerechte Juden einschließen. Paulus hat dieses israelzentrierte Szenario an den umfassenderen Kontext eines Gerichts angepasst, das auch die griechisch-römische Welt einschließen würde, und er scheint nicht mit einer Auferstehung der Ungerechten zu Schande, Zerstreuung und Verachtung gerechnet zu haben.

Eschatologie und das Gesetz

Dies ist eine inhärent jüdische Vision, die eine sehr jüdische Geschichtsauffassung voraussetzt, und sie muss in den Vordergrund gestellt werden, wenn wir Paulus' Argumentation im Römerbrief verstehen wollen; aber sie hat ziemlich beunruhigende Auswirkungen auf das auf der Tora basierende Israel.

In der kommenden "Trübsal und Bedrängnis", an diesem "Tag des Zorns", werden sowohl Heiden als auch Juden nach ihren Taten gerichtet werden. Bei einigen Juden wird man feststellen, dass sie die vom Gesetz geforderten guten Werke getan haben. Noch umstrittener ist nach Paulus' Ansicht, dass auch einige Heiden die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit erfüllt haben werden, obwohl sie das Gesetz nicht kennen. Beide Gruppen werden gerechtfertigt, indem sie die Werke des Gesetzes tun; bei keiner der beiden Gruppen wird angenommen, dass sie [in Christus sind].

Dies ist in erster Linie als Gericht über eine Gesellschaft als Ganze zu verstehen. Es ist eine wesentliche Bedingung der Gerechtigkeit, dass diejenigen, die sich rechtschaffen verhalten, die nicht stehlen, die nicht ehebrechen, die keine Götzen anbeten, an dem kommenden Zeitalter teilhaben sollen.

Nun spricht Paulus das besondere Dilemma an, in dem sich die Juden zu diesem Zeitpunkt befinden.

Als Jude aus der Diaspora, der viel Zeit damit verbracht hat, in Synagogen in der griechischen Welt von Antiochia bis Korinth zu debattieren, hat er die Erfahrung gemacht, dass sein Volk weit hinter den religiösen und ethischen Standards zurückgeblieben ist, die man von ihm erwartet. Infolgedessen wird der Name des Gottes Israels "wegen ihnen unter den Völkern gelästert", wie es geschrieben steht (2,24). Paulus scheint an diese Stelle zu denken:

Ich habe sie unter die Völker zerstreut, und sie haben sich in alle Länder zerstreut. Ich richtete sie nach ihren Wegen und Taten. Aber als sie zu den Völkern kamen, wo immer sie hinkamen, entweihten sie meinen heiligen Namen, weil man von ihnen sagte: "Das ist das Volk des Herrn, und doch mussten sie aus seinem Land wegziehen". Ich aber sorgte mich um meinen heiligen Namen, den das Haus Israel unter den Völkern, zu denen sie kamen, entweiht hatte. (Hesek. 36:19-21)

Das besagt, dass sich eigentlich nicht viel geändert hat. Der Grund für die Diaspora mag in Vergessenheit geraten sein, aber durch ihr Verhalten bringen die Juden den Namen Gottes immer noch in Verruf - weshalb [Jesus seine Jünger übrigens zu beten lehrte]: "Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name….".

Wenn die Beschneidung nicht mehr ausreicht

Der Abschnitt über die Beschneidung am Ende des zweiten Kapitels kann in [verschiedene Richtungen ausgelegt] werden. Ich werde hier nur kurz darlegen, wie ich ihn lese.

Vermutlich hat Paulus gehört, dass Juden in den Synagogen und vielleicht auch einige jüdische Gläubige an Jesus eine Art eschatologisches Privileg oder Ausnahmeregelung auf der Grundlage der jüdischen Identität, die durch die Beschneidung zum Ausdruck kommt, beanspruchen. Er antwortet, dass, wenn der Jude die Gebote nicht hält, seine Beschneidung zur Unbeschnittenheit wird (2,25).

Wenn aber ein Nichtjude die Gebote des Gesetzes hält, wird seine Unbeschnittenheit als Beschneidung gewertet. Mehr noch, er wird den beschnittenen Juden, der gegen das Gesetz verstößt, richten oder "verurteilen". Vielleicht ist es einfach so, dass die Juden am Tag des Zorns Gottes von gerechten Heiden bloßgestellt werden.

Auch hier besteht keine Notwendigkeit, "Christen" in die Beweisführung einzubeziehen - diese Option taucht erst später in Kapitel 3 auf. Es geht nur um zwei Gruppen: den durchschnittlichen Griechen auf der Straße, dem das "Werk des Gesetzes" - nicht das Gesetz selbst - auf's Herz geschrieben ist (vgl. 2,15) und der am Tag des Zorns als gerecht oder gerechtfertigt beurteilt werden wird, und die Juden, die die äußeren Zeichen der Gesetzestreue besitzen, aber das Gesetz übertreten.

Was Paulus in den Versen 28-29 beschreibt, ist nicht eine andere Kategorie von Menschen, denen das Gesetz durch den Geist ins Herz geschrieben ist, wozu auch Heiden gehören könnten. Er macht einfach deutlich, dass sich das authentische Israel nicht durch Äußerlichkeiten, sondern durch Gehorsam zeigt. So steht es im Gesetz:

So beschneidet nun die Vorhaut eures Herzens und seid nicht mehr starrsinnig." (5. Mose 10,16)

Und der HERR, dein Gott, wird dein Herz und das Herz deiner Nachkommen beschneiden, damit du den HERRN, deinen Gott, liebst von ganzem Herzen und von ganzer Seele, damit du leben kannst. (5. Mose 30,6)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

en_GB
Theologe mit Leidenschaft, transchristentümlich, post-kolonial, historisch-narrativ in Lemgo

Newsletter abonnieren

Bleibe auf dem Laufenden