Bild anklicken zum Vergrößern

Kirche im 21. Jh.: nie wieder die Gesellschaft mehrheitlich bestimmen können oder die Politik prägen. Die großen Abschiede für Mission.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Trauerprozess der Volkskirche: Abschied vom „Christentum“

Ein Kirchenkompass zur Orientierung

  • Wir werden nie wieder die Gesellschaft mehrheitlich bestimmen können.
  • Wir werden Abschied nehmen (müssen) von der Vorstellung einer imperialen/kolonialen Mission (am Ende "regiert Christus unser Land, und Deutschland ist wieder christlich)
  • Wir suchen eine positive Beschreibung der (Welt-)Missions- und insofern auch Evangelisations-Vorstellung für unseren Nahkontext in diesem neuen Kontext (Missional-inkarnatorisch?)
  • Wenn wir genug getrauert haben und das alte Bild/die alten Bilder oder Positionen von Kirche losgelassen haben, geht es vielleicht in Richtung z.B. der hier formulierten Idee einer Künstler:innen, Priester:innen und Prophet:innen-Rollendefinition für Kirche.
  • Exegetisch geht dem die neue Lesart von Andrew Perriman des Missionsbefehls voraus (oder nutze diese von Gotthard Oblau, sie dekonstruiert auf jeden Fall die bisher übliche und dienst als denkerischer Zwischenschritt für die von Andrew Perriman).

Europa als Missionsfeld

Von Stefan Paas

Ergänzend dazu den Aufsatz des niederländischen Missiologen Prof. Dr. Stefan Paas zu seinem Buch:

Pilger und Priester: Missionale Ekklesiologie in einer säkularen Gesellschaft (Stefan Paas) [ANVIL Bd. 35, Ausgabe 3] - Church Mission Society. 

Seit dem Zweiten Weltkrieg ist vielen Theologen und Kirchenführern im Westen die Notwendigkeit und Dringlichkeit aufgefallen, eine missionarische Perspektive auf das ehemalige Kernland der Christenheit (westlich-“römische“ Kirche Europas) zu entwickeln. 

  • Anstelle von Missionsbasen, die treue Armeen auf die Missionsfelder im Süden entsenden, 
  • sind europäische Nationen nun säkularisiert und selbst Missionsfelder geworden. 
  • "Mission in sechs Kontinenten", "umgekehrte Mission" und "Mission von überall nach überall" sind nun die neuen Realitäten in der Missiologie.

Darüber hinaus sind Evangelisation und Mission in Europa nicht länger die etwas zweifelhaften Steckenpferde sogenannter „Freikirchen“ oder „Fallschirmspringerbewegungen“. Selnst traditionell etablierte (Volks-)Kirchen zum Beispiel des Vereinigten Königreichs, Deutschlands und der Niederlande haben begeistert einen neuen Missionskurs eingeschlagen.

Denn: Seit der Jahrtausendwende sind „Gemeindegründungen“, „frische Ausdrucksformen der Kirche“, FreshX genannt „Missionsexperimente“ und „Pionierprojekte“ wiederkehrende Themen auf den Tagesordnungen dieser (ehemaligen Staats-/Groß-)Kirchen des säkularen Westens.

Hier geht es zum Kirchenkompass und den Hintergrundtexten von Stefan Paas.

Copyright: Helge Seekamp

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

en_GB