img-2

Bild anklicken zum Vergrößern

Paulus erwartet drastisch wirkliche "feurigen Kohlen"... Wir haben uns eine psychologische Auslegung angewöhnt. Lies es einfach mal historisch!

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Warum „brennende Kohlen auf die Köpfe der Feinde werfen“? Römer 12,19-21 (Teil 7)

Original hier | Andrew Perriman (Teil 7 - beginne hier mit Teil 1, Teil 2, oder Teil 3)

Was ist hier los? Ist dieses Verhalten für Christen akzeptabel? Sollten wir das alle tun? Und bevor Sie fragen: Nein, es hat nichts damit zu tun, ihnen zu helfen, das Feuer am Brennen zu halten.

In diesem Abschnitt des Römerbriefs geht es vielmehr darum, wie die Gläubigen auf Verfolgung reagieren werden. Zumindest haben wir das: "Seid geduldig in der Bedrängnis … Segnet die, die euch verfolgen … Vergeltet niemandem Böses für Böses…." Paulus wendet sich also gegen den Drang, auf Anfeindungen mit Vergeltung zu reagieren:

Rächt (ekdikountes) euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt dem Zorn Raum; denn es steht geschrieben: "Die Rache (ekdikēsis) ist mein, ich will vergelten, spricht der Herr." "Wenn aber dein Feind hungrig ist, so gib ihm zu essen, und wenn er durstig ist, so gib ihm zu trinken; denn wenn du das tust, wirst du Feuerkohlen auf sein Haupt häufen." Lasst euch nicht vom Bösen überwinden, sondern überwindet das Böse mit Gutem.

Röm. 12, 19-21

Die beiden zitierten alttestamentlichen Texte bestimmen den Umfang und den Sinn des Arguments.

"Die Rache ist mein, ich will vergelten"

Das Hohelied des Mose ist eine Anklage gegen ein zukünftiges "krummes und verdrehtes Geschlecht Israels" (Dtn 32,5.20) - nicht gegen alle Juden zu allen Zeiten, sondern gegen eine bestimmte historische Generation. Jesus und seine Nachfolger verwenden weitgehend dieselbe Sprache über das Israel des ersten Jahrhunderts (z. B. Mt 12:39, 45; 16:4; Mk 8:38; Lk 9:41; Apg 2:40), das die Katastrophe des Krieges gegen Rom erleben wird (Mt 23:36).

Mose sagt, dass diese eigensinnige Generation JHWH "eifersüchtig gemacht hat mit dem, was kein Gott ist; sie haben mich zum Zorn gereizt mit ihren Götzen"; deshalb wird er "sie eifersüchtig machen mit denen, die kein Volk sind; ich will sie zum Zorn reizen mit einem törichten Volk". Der Zorn JHWHs hat ein Feuer entfacht, das "bis in die Tiefen des Scheol brennt, die Erde und ihr Gewächs verzehrt und die Grundfesten der Berge in Brand setzt" (Dtn 32,20-22). Deshalb wird er "Unheil über sie bringen", und so weiter. Kurz gesagt: Rache und Vergeltung gehören JHWH; "am Tag der Rache (ekdikēseōs) werde ich vergelten" (32,34 LXX).

Paulus beruft sich damit auf eine anschauliche und wohlbekannte Erzählung vom Gericht über eine ungerechte Generation Israels - eine Erzählung vom "Zorn gegen den Juden", mit anderen Worten. Er hat bereits das Thema der Provokation der Juden zur Eifersucht aufgegriffen (Röm 10,19; 11,11.14), aber hier ist der Gedanke, dass Gott schließlich den Auserwählten Gottes (Röm 8,33; 11,7) Gerechtigkeit gegenüber ihren Verfolgern verschaffen wird.

Dies ist ein durchgängiges Thema des Neuen Testaments.

Jesus erzählt die Geschichte einer Witwe, die von einem zynischen Richter verlangt, dass er ihr "Gerechtigkeit" (ekdikēson) gegen ihren Widersacher verschafft (Lk. 18:1-8). Dies geht einher mit der Aufforderung, unter allen Umständen zu beten und nicht den Mut zu verlieren - so wie Paulus auf "seid geduldig in der Bedrängnis" mit "seid beständig im Gebet" folgt (Röm 12,12). Die Jünger Jesu sind nicht in der Lage, selbst Rache zu üben, aber Gott wird "seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, Gerechtigkeit (ekdikēsin) verschaffen" (Lk 18,7).

Auch der lukanische Jesus bezeichnet den römischen Angriff auf Jerusalem als "Tage der Rache (ekdikeseōs), um alles zu erfüllen, was geschrieben steht" (Lk. 21,22).

Der Schreiber des Hebräerbriefs wendet den Abschnitt aus dem Deuteronomium direkt auf die jüdisch-christliche Gemeinschaft an: "Denn wir kennen den, der gesagt hat: "Die Rache (ekdikēsis) ist mein; ich will vergelten." Und weiter: "Der Herr wird sein Volk richten" (Hebr. 10,30).

Schließlich schreien die "Seelen derer, die um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses willen, das sie abgelegt haben, getötet worden sind", zu Gott: "Wie lange wird es dauern, bis du unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen, richten und rächen (ekdikeis) wirst?" (Offb. 6:10). Wenn Gott schließlich die "große Hure" der römischen Macht richtet, heißt es, dass er "das Blut seiner Knechte aus ihrer Hand gerächt (exedikēsen) hat" (19:2*).

"Du wirst brennende Kohlen auf sein Haupt häufen"

Diese Aussage wird mit einem Zitat aus den Sprüchen untermauert: "Wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm zu essen; wenn er durstig ist, gib ihm zu trinken; denn so wirst du brennende Kohlen auf sein Haupt häufen" (Röm 12,20; vgl. Spr 25,21-22). Paulus lässt das abschließende "und der HERR wird es euch vergelten" weg.

Der Weisheitsspruch hat keinen eigenen erzählerischen Kontext, aber er erhält einen klaren eschatologischen Interpretationsrahmen, wenn Paulus ihn verwendet. Die Formulierung "brennende Kohlen auf sein Haupt häufen" muss etwas mit dem kommenden Tag der Rache und des Zorns Gottes zu tun haben, zunächst gegen die Juden, vielleicht auch gegen die Griechen.

In einem Psalm, der bereits mit Bezug auf die unverbesserliche Bosheit Israels zitiert wurde (Röm 3,13; vgl. Ps 139,3 LXX = 140,3 MT), betet David um Befreiung von bösen und ungerechten Menschen, die gegen ihn intrigieren, und erklärt dann:

Die Häupter derer, die mich umgeben, sollen vom Unheil ihrer Lippen überwältigt werden! Mögen brennende Kohlen auf sie fallen! Sie sollen ins Feuer geworfen werden, in schlammige Gruben, aus denen sie nicht mehr aufstehen können! Der Verleumder soll nicht im Lande bleiben; das Böse soll den Gewalttätigen schnell jagen!

Ps. 140:9-11

Das hebräische Wort für "glühende Kohlen" ist hier dasselbe wie in Sprüche 25,22; in der Septuaginta heißt es: "Kohlen (Ameisen) werden auf sie fallen, in Feuer wirst du sie hinunterwerfen….".

Es scheint also, dass Paulus diese beiden Gedanken miteinander verbunden hat. Erstens sehen sich die Kirchen als "gerechte" Alternativen zu den Synagogen dem heftigen Widerstand der Juden ausgesetzt, die gegen sie intrigieren. Ihre Reaktion sollte nicht darin bestehen, Rache zu üben, sondern "das Böse zu überwinden", indem sie sich bemühen, Gutes zu tun. In gewisser Weise (ich werde gleich erklären, wie) wird dies die kommende Erfahrung des Zorns gegen die Juden nur verstärken oder verschlimmern.

Douglas Moo stellt fest, dass sich das Verbot der Rache im Alten Testament und in anderen jüdischen Schriften "in der Regel auf die Beziehungen zu Mitreligiösen beschränkt", aber er nimmt an, dass Paulus den Gedanken auf "Feinde" ausdehnt, wie Jesus es tat.1 Wir haben aber gesehen, dass die "Feinde" sehr oft tatsächlich die "Mitreligiösen" einer Person sind, andere Juden. Es ist möglich, dass Paulus auch die heidnische Feindseligkeit gegenüber den Heiligen in Rom und einen späteren Tag des Zorns gegen die Griechen im Sinn hat, aber der alttestamentliche Hintergrund des Arguments muss die jüdische Erzählung im Vordergrund halten.

Der eschatologische Grund für die Überwindung des Bösen durch das Gute

Moo räumt ein, dass die eschatologische Interpretation auf den ersten Blick die wahrscheinlichste ist:

Paulus könnte demnach das Geben von Nahrung und Wasser an den Feind als Mittel betrachten, das, wenn solche Handlungen nicht zur Umkehr führen, die Schuld des Feindes vor dem Herrn vergrößert, was wiederum zu einer Vergrößerung der Strenge seines oder ihres Gerichts führt. 2

D. J. Moo, The Epistle to the Romans (1996), 788


Er ist jedoch der Meinung, dass der Kontext dies nicht zulässt, weil er genau die Art von "Vergeltungsgeist" zu dulden scheint, von der Paulus in diesem Abschnitt abrät. Er schließt sich daher der Mehrheit der modernen Ausleger an und meint, dass die "Feuerkohlen" eine Metapher für die "brennenden Schmerzen der Schande" sind.

Ein freundliches Verhalten gegenüber unseren Feinden ist ein Mittel, um sie dazu zu bringen, sich für ihr Verhalten uns gegenüber zu schämen und vielleicht umzukehren und sich dem Herrn zuzuwenden, dessen Liebe wir verkörpern.

D. J. Moo, The Epistle to the Romans (1996), 789

Ich bin da anderer Meinung.

Paulus geht es in erster Linie darum, dass die Gläubigen sich möglichst einen sicheren und untadeligen Platz in der römischen Gesellschaft sichern - indem sie darauf achten, was vor allen Menschen ehrenhaft ist, indem sie mit allen Menschen Frieden halten (Röm 12,17-18). Es geht um das öffentliche Ansehen der Gemeinschaft.

Der praktische Einwand gegen die Vergeltung an den Juden besteht darin, dass sie die Sicherheit der Kirche in Rom gefährden würde. Denkt Paulus an die jüngsten "Chrestus"-Aufstände, die dazu führten, dass die Juden, einschließlich der jüdischen Gläubigen, unter Claudius aus Rom ausgewiesen wurden (vgl. Apostelgeschichte 18, 2; Suetonius, Der vergöttlichte Claudius 25, 4)? Beachten Sie auch, dass er im nächsten Absatz (13, 1-7) weiterhin zur Unterwerfung unter die herrschenden Autoritäten aufruft.

Wenn die Christen sich aus den Kämpfen heraushalten, oder besser noch, wenn sie sich mit guten Taten "revanchieren", wird ihr Verhalten die Juden als Störenfriede hinstellen und auf diese Weise einen klaren moralischen und juristischen "Platz" (topon) für den Zorn Gottes schaffen, der von Rom an den Juden vollstreckt wird, wenn die Zeit gekommen ist. Paulus will nicht, dass die Christen wegen ihrer Disziplinlosigkeit in das Unheil hineingezogen werden.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

en_GB
Nach oben scrollen
Ups, die Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter abonnieren

Melde dich zum Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Das SMS-Feld muss zwischen 6 und 19 Ziffern enthalten und die Ländervorwahl ohne +/0 (z. B. 49xxxxxxxxxx für Deutschland) enthalten.
?

Wir verwenden Brevo (mit Sitz in Deutschland) als unsere Marketing-Plattform. Indem du das Formular absendest, erklärst du dich einverstanden, dass die von dir angegebenen persönlichen Informationen an Brevo zur Bearbeitung übertragen werden gemäß den Datenschutzrichtlinien von Brevo.